Von Kostümen, Krönchentorten und der Grippe…

Egal wo man hinhört, hinliest oder hinsieht, die Erkältungswelle ist allgegenwärtig.

Gerade erst bin ich selbst dem drohenden Grippetod von der Schippe gesprungen, da geht es in unserem Hause schon fröhlich weiter. Ich fungiere seit ein paar Tagen eher als Medizinisches Personal, als als Ehefrau und Mutter. Hühnersuppe wird hier in Großkantinen-Portionen gekocht, die Nächte sind kurz, die Tage dafür seeehr lang. Es wird gekeucht, gehustet, geschnieft und gefiebert. Kurzum: ich will nicht mehr. Ich brauche Frühling, und zwar pronto!!!!

Aus vormals erwähnten Hinderungsgründen, wartet dieser Post deshalb auch schon einige Tage darauf veröffentlicht zu werden, aber ich habe mir einfach gedacht, es ist nie zu spät all denjenigen Mut zu machen, die genau wie ich viel zu oft und viel zu gerne viel zu schnell reden, ohne nachzudenken.

Ein paar Sätze, die mal wieder einfach so aus mir herausgesprudelt sind, ohne vorher evaluiert worden zu sein waren Folgende:

  • ,,Kein Problem, das nähe ich dir.“
  • ,,Kein Problem, die backen wir morgen.“
  • ,,Klar können wir morgen dein Zimmer streichen.“

Worum es ging? Karneval, eine Kinderzeitschrift mit faszinierender Krönchentorte, das Schlafzimmer der kleinen Catellis. Der Tattag: ein einziger Freitag im Februar.

So hatte ich es also geschafft mir für ein einziges Wochenende mehr als genug Arbeit zu verschaffen, denn lasst Euch sagen…mit dreieinhalb Jahren wissen die lieben Kleinen schon sehr genau:,,Versprochen ist versprochen, wird nicht gebrochen.“

Das Objekt der Karnevalsbegierde war ein Cinderella-Kostüm. Da ich zwar nähen kann, aber mich bisher noch nie an einem Prinzessinnenkostüm versucht hatte, bin ich erst einmal im Netz auf die Suche gegangen und zum Glück auch fündig geworden. Über einen kleinen Umweg über „Erstlingswerke“ bin ich auf Ashley’s Blog gestoßen. Wie sich herausstellte, stand sie schon einmal vor dem gleichen Problem wie ich und hat es auf ganz entzückende Weise gelöst. Zudem hat sie noch eine äußerst hilfreiche Anleitung geschrieben, die mir das Nähen erheblich erleichtert hat.

Das Ergebnis seht Ihr hier

Cinderella Kostüm

Was soll ich sagen…die Prinzessin auf dem Bild war glücklich. Sie war sogar so glücklich, dass sie sich nicht mehr umziehen wollte. Was braucht man mehr?

Für das ganze Kleid habe ich ca. 2×1 m blauen Satin, 1×1 m weißen Satin, 1×1 m blauen Samt und etwa 70 cm von der Paillettenborte benötigt. Materialkosten? Ca. 10-12 Euro. Die Anleitung für den Tüllunterrock, der das Kleid so Prinzessinnenhaft macht, findet Ihr hier (*klick).

Thematisch dazu passte die „Krönchentorte“, die die kleine Catelli, wie bereits erwähnt, in einer Zeitschrift entdeckt hatte.

P1060112

Da sie so konzipiert war, dass größere Kinder sie einfach selbst hätten backen können, beinhaltete das Rezept ein paar Hilfsmittelchen, die ich nicht unbedingt im Schrank habe. Also haben wir noch flugs ne Runde in den Supermarkt gedreht und dann konnte es auch schon losgehen. So war zumindest auch die tägliche Portion Frischluft für die Mädels gesichert, denn für Ausflüge irgendeiner Art blieb an diesem Wochenende nun wirklich keine Zeit mehr. Das Rezept für das fruchtelige Törtchen findet ihr hier (*klick*).

Was,wie mir gerade so auffällt, ebenfalls thematisch passt, ist die Wandfarbe die das neue Schlafzimmer der kleinen Catellis zieren sollte. Die ist nämlich pink. Und das in seiner extremsten Form mit zusätzlichem Glitzer drauf. Wir haben also die Backschürzen in Nullkommanichts gegen alte  Shirts und Hosen getauscht, haben uns mit Pinsel und Rolle bewaffnet und losgelegt.

P1060144

Na ja, Spaß hatte bei der ganzen Aktion zumindest eine von uns beiden. Die andere hat später nochmal zwei angrenzende Wände weiß gestrichen, weil besagte erste Person der Meinung war, dass ein paar zusätzliche pinke Pinselstriche hier und da nicht schaden könnten.

Ihr seht also, was passiert, wenn das Mundwerk schneller arbeitet, als es manchmal gut ist. Aber war es mir eine Lehre? Ganz sicher nicht. Denn auch, wenn dieses Wochenende gerade erst vorbei ist, steht für das nächste eine Menge an. T-Shirts wollen mit Pferdeapplikationen versehen, Kuschelhosen wollen genäht, ein Kaufladen will gebaut und neue Kuchenkreationen ausprobiert werden. Mal sehen, ob uns die fiesen Erkältungsbazillen bis dahin verlassen haben, obwohl…dieses Wochenende war es eigentlich angenehm ruhig hier (*hüstel*).

Bleibt gesund…

Eure Steffi